Aok nordost Vertrag pg 23

Gesundheitsökonomische Bewertung: Wie hoch sind die Programmkosten von AOK-Junior? Wie hoch ist die Wirtschaftlichkeit des selektiven Vertrags und der einzelnen Servicemodule? 2007 entwickelte die AOK Nordost, eine Gebietskrankenkasse in den Bundesländern Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, ein Programm zur Früherkennung von Krankheiten in C&A. Das Programm ”AOK-Junior” wird auf der Grundlage eines Selektivvertrags organisiert, d.h. es handelt sich um einen Einzelvertrag zwischen der AOK Nordost und einem einzigen Dienstleister, in diesem Fall dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Selektive Verträge enthalten zusätzliche medizinische Leistungen mit einzelnen Krankenkassen, die über die gesetzlich festgelegte medizinische Versorgung hinausgehen. Dies trägt zur Bewertung innovativer Behandlungsansätze bei und kann als Test für die mögliche Einbeziehung eines medizinischen Dienstes in das gesetzliche Gesundheitssystem dienen [15]. Der bestehende Selektivvertrag basiert auf den besonderen Pflegevorschriften. Sie sollen den Spielraum der Krankenversicherung erweitern, ihre eigenen Pläne zu entwerfen und bürokratische Hürden für selektive Verträge zu beseitigen. Es werden Verträge über innovative und effiziente Dienstleistungen ermöglicht, die noch nicht in das Standardsystem der Gesundheitsversorgung vorgefinden haben. Die speziellen Pflegeverträge sollen unterschiedliche Leistungsbereiche miteinander vernetzen und eine interdisziplinäre, multidisziplinäre Betreuung ermöglichen.

Die AOK Nordost ist neben der Programmentwicklung für präventive Maßnahmen zuständig. Zielgruppe dieses Vertrages ist demnach die gesamte Bevölkerung von Kindern und Jugendlichen, die bei der AOK Nordost (ca. 250.000) und deren Eltern versichert sind. Die Zahl der teilnehmenden Versicherten beträgt rund 65.000 C&A (August 2019). So beteiligt sich mehr als ein Fünftel der C&A-Versicherten der AOK Nordost-Versicherung an AOK-Junior. Der Selektivvertrag ”Pädiatrische integrierte Versorgung AOK-Junior) vervollständigt die gesetzlich festgelegte medizinische Versorgung von Versicherten bis 18 Jahre in Zusammenarbeit mit qualifizierten Kinderärzten. AOK-Junior konzentriert sich auf Gesundheitsschutz, Früherkennung und Prävention mit dem Ziel, die Gesundheit von C&A zu erhalten und Krankheiten frühzeitig zu erkennen und zu verhindern. Durch die Teilnahme an AOK-Junior sollen Qualität, Service und Koordination von Behandlung und Prävention für C&A im Vergleich zur Standardversorgung verbessert werden. Das Projekt informiert darüber, inwieweit sekundäre Präventionsmaßnahmen zur Früherkennung von Krankheiten und zu einer Verringerung des ungesunden Verhaltens führen können. Darüber hinaus zeigt die Bewertung Potenziale und Hindernisse bei der Umsetzung des Selektivvertrags auf.